zurück   zurück zum Titelblatt

9.7 Schlußbemerkungen

Das beschriebene Modell ist geeignet, wesentliche Erscheinungen eines Arbeitsmarktes zu erklären und zu zeigen, durch welche objektivierbaren Kriterien eine sinnvolle Differenzierung der Löhne in verschiedenen Berufsgruppen erfolgen sollte.

Eine interessante und nicht von vorne herein zu erwartende Schlußfolgerung ist, daß das Prinzip relativer Lohnsenkungen und –steigerungen in Abhängigkeit von Angebot und Nachfrage in den verschiedenen Berufen auf dem Arbeitsmarkt eine funktionierende Optimierungsstrategie zu sein scheint, während es als Preisbildungsprinzip auf dem Gütermarkt abzulehnen ist, wegen der daraus resultierenden Instabilitäten. (Siehe Band 2 [4]) Dabei sind aber einige zusätzliche Bedingungen zu berücksichtigen, die in der kapitalistischen Marktwirtschaft, wenn überhaupt, dann doch nicht automatisch gegeben sind. So muß verhindert werden, daß notwendige relative Lohnveränderungen dazu mißbraucht werden, das allgemeine Lohnniveau abzusenken.

Ein reiner Leistungslohn ist auch noch nicht sozial verträglich. Durch Einführung eines Mindestlohnes kann er aber sozial gestaltet werden, ohne das Leistungsprinzip aufzugeben.

Insgesamt ist mit meinen Untersuchungen das Problem noch lange nicht abschließend behandelt. In den Unterpunkten des Abschnittes 9 wurden dementsprechend bereits einige noch offnen Fragen angesprochen.

Trotzdem habe ich hiermit zunächst meine Untersuchungen beendet, weil ein Stand erreicht ist, mit dem ich in einer relativ abgerundeten Darstellung in die Öffentlichkeit gehen kann, in der Hoffnung, Mitstreiter für die weitere Arbeit an der Problematik zu gewinnen. Ein weiteres tieferes Eindringen in diese Materie würde meine begrenzte Bearbeitungskapazität überschreiten.

Leider kann ich zu diesem Thema auch noch nicht mit einer ausgiebigen Literaturanalyse aufwarten, weil ich ähnliche Ansatzpunkt bisher nicht gefunden habe. Ich bin für Hinweise auf andere interessante Literaturquellen zu dieser Problematik dankbar, insbesondere für solche, die auch Hinweise auf Möglichkeiten zur Quantifizierung sinnvoller Einkommensdifferenzierungen geben.

zurück   zurück zum Titelblatt